< Ausbildung bei der RUWO erfolgreich absolviert

Bürgerbefragung in Schwarza-Nord

RUWO, WGR und Stadtstrategen aus Weimar befragten die Bewohner in Schwarza-Nord zu Ihren Wünschen und Nöten im Wohngebiet.


Mitwirkende bei der Aktion "Offenes Ohr für Schwarza-Nord"

Wie geht es mit dem Mehrgenerationenhaus im Kopernikusweg 1 - 2 weiter?
Dieser Frage gingen Geschäftsführer Jens Adloff und drei Mitarbeiter der RUWO - Claudia Rose, Karola Wipprecht und Jürgen Urau - gemeinsam mit der WGR und den beiden Stadtplanerinnen Frau Ulla Schauber und Ulrike Jurrack von den „Stadtstrategen“ nach.

Am 26. Juli 2012 suchten sie vor dem Nettomarkt und dem Mehrgenerationenhaus das Gespräch mit der Bevölkerung, um Wünsche und Nöte in Erfahrung zu bringen sowie allgemeine Hinweise für das Wohngebiet aufzunehmen.
Hintergrund der Aktion war, dass Ende 2012 die Förderung des Bundes für das Mehrgenerationenhaus im Kopernikusweg 1 - 2 ausläuft und Anschlusslösungen gesucht werden. Die von der RUWO zur Verfügung gestellten und vom Diakonieverein Rudolstadt e. V. betriebenen Räume werden sowohl von Bewohnern der RUWO als auch der WGR gerne in Anspruch genommen. Daher sind die Beteiligten gewillt den Betrieb des Hauses aufrechtzuerhalten. Dabei sollen einerseits bewährte Angebote, wie praktische Hilfen im Alltag oder Kreativkurse, fortgeführt und andererseits neue, tragfähige Strukturen ohne Förderung des Bundes aufgebaut werden.


Veröffentlicht am: 31.07.2012 17:24